Mittwoch - 13.09.2017

Work Life Balance - praktisch umgesetzt

Andrea Dogan arbeitet als Manager Commercial Operations im Bereich Global Sideline Business bei Covestro und berichtet heute von ihrem Werdegang.

 

Andrea Dogan an ihrem Arbeitsplatz zoom

Hallo zusammen,

 

mein Name ist Andrea Dogan und ich arbeite seit 35 Jahren bei Covestro.
Mein Berufsweg begann mit einer Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Bayer AG. Damals war es relativ einfach, im Anschluss der Ausbildung in einer Abteilung übernommen zu werden. Ich hatte mich ausschließlich bei den „anorganischen Grundchemikalien“ beworben - und am gleichen Tag eine Zusage erhalten.

Der Start in dieser Abteilung gestaltete sich mit dem Export für das Produkt Ätznatron in Perlen und Schuppen sehr abwechslungsreich, heute verkaufen wir das Produkt nur noch in flüssiger Form (Natronlauge).

Besonders toll fand ich auch damals schon die Internationalität der Firma: Täglich hatte ich Kontakt mit Kollegen in den verschiedensten Ländern wie China, Thailand oder Indonesien.

Arbeiten in Teilzeit – kein Problem bei Covestro

 

Im Jahr 1990 bin ich nach der Geburt meiner Tochter in den Erziehungsurlaub, heute auch Elternzeit genannt, gegangen. Die Kollegin, die mich während meiner Elternzeit vertreten hat, wurde in der Zwischenzeit allerdings auch schwanger, sodass ich schon nach einem Jahr meine alte Stelle wieder angeboten bekam. Total unerwartet für mich – nach kurzer Bedenkzeit sagte ich aber zu!

Das Beste: Ich hatte die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten. Dies war zu diesem Zeitpunkt nicht selbstverständlich, umso dankbarer war ich für die Unterstützung und das Verständnis von meinem Vorgesetzten und meinen Kollegen. Auch nach der Geburt meines Sohnes drei Jahre später, blieb ich ein Jahr zu Hause und konnte danach wieder in die meine alte Abteilung zurückgehen.

Die Zeit, in der ich als Teilzeitkraft gearbeitet habe, war sehr intensiv. Man muss sich täglich  Herausforderungen stellen: Man will im Beruf professionell sein und zu Hause eine gute Mutter. Nicht immer ganz einfach, aber rückblickend würde ich alles noch einmal genauso machen.

Die erste Bewerbung nach 31 Jahren im Unternehmen

 

In den folgenden Jahren habe ich immer wieder verschiedene Aufgaben übernommen, die Abteilung war jedoch immer die gleiche. Nach mehrmaliger Umorganisation hieß sie letztendlich Basic Chemicals.

 

Dann - nach 31 Jahren in der gleichen Abteilung - kam endlich der Zeitpunkt für mich „flügge“ zu werden. Ich habe mich zum ersten Mal schriftlich auf eine interne Stelle beworben. Nach einem umfangreichen Auswahlverfahren – eine ganz neue Erfahrung für mich - habe ich die Zusage für eine Stelle in der Abteilung Global Sideline Business erhalten. Es kamen viele neue Aufgaben, Prozesse und Charaktere auf mich zu. Dies war eine mir bisher nicht bekannte Herausforderung, groß, aber eine, die ich sehr gerne angenommen habe.

Eine meiner Aufgaben ist der Verkauf von gebrauchten Verpackungen wie zum Beispiel Paletten und Fässer. Wir gewährleisten so, dass diese nach einmaligem Gebrauch nicht entsorgt werden, was wiederum zu dem heute so wichtigen Thema beiträgt. Der neue Job ist sehr abwechslungsreich und spannend. Es war wie ein Sprung ins kalte Wasser und es tut richtig gut, wenn man nicht untergeht und schwimmen kann!

Ich kann daher nur jeden ermutigen, mutig zu sein: Spring mal ins kalte Wasser und verlass die Komfortzone!

 

Fast zum gleichen Zeitpunkt wie mein Jobwechsel wurde aus Bayer MaterialScience Covestro. Es war seltsam, plötzlich Covestro-Mitarbeiterin zu sein, wenn man über 30 Jahre bei Bayer gearbeitet hat. Jedoch hat sich dieses Gefühl sehr schnell abgestellt, da das „Neue“ motiviert hat und es sich eine sehr gute und positive Stimmung entwickelt hat. Gemäß dem Motto „be curious“,freue ich mich auf die Zukunft mit Covestro.

Die Weihnachtsternaktion von Covestro zoom

Engagement im Procurement Culture Club

 

Gemeinnützige Themen, die mir sehr am Herzen liegen, kann ich zu meinem Glück auch bei Covestro unterstützen. Hier engagiere ich mich im Procurement Culture Club. Dieser organisiert Mitarbeiter-Aktivitäten für Mitarbeiter.Letztes Jahr haben wir das erste Leverkusen Charity Event im Kinder- und Jugenddorf Stephansheide in Rösrath gestartet. Unter dem Motto „colorful“ haben wir hier – unter Anleitung eins Malermeisters - die Aufenthaltsräume neu gestrichen. Da viele Hände angepackt haben, war Abkleben und Streichen schon fast ein Vergnügen - sogar ein Lob vom Maler hat die Gruppe nach getaner Arbeit erhalten.

Eine weitere Aktion, die ich begleite, ist die Weihnachtstern Aktion von Covestro. Hier werden Wünsche von bedürftigen Menschen gesammelt, auf Sternen notiert und an unsere Weihnachtsbäume in 6 verschiedenen Gebäuden aufgehängt. Die Mitarbeiter haben die Geschenke gekauft und eingepackt und uns zur Verfügung gestellt, damit wir diese an die Organisationen weiterleiten können. Die Freude, die wir hiermit den Menschen gemacht haben, ist unbeschreiblich.

Die Möglichkeit, Dinge, die mir privat wichtig sind – ob Familie oder Ehrenamt – mit dem Job zu verbinden, ist für mich nur einer von vielen Gründen, bei Covestro zu arbeiten. Auch nach so langer Zeit im Unternehmen bin ich immer noch glücklich, hier zu arbeiten und freue mich auf weitere spannende Jahre!

Engagement im Procurement Culture Club
 

Donnerstag - 10.08.2017 →

IT bei Covestro: meine Suche nach Antworten

Bewerbungsstatus

Rufen Sie Ihr Profil auf und verfolgen Sie den Status Ihrer Bewerbung.

Folgen Sie uns

Erfahren Sie mehr und tauschen Sie sich mit uns aus.

LinkedIn »
Facebook »
Twitter »
Youtube »

Letzte Änderung: 13.09.2017   Copyright © Covestro AG
URL: https://karriere.covestro.de/opencms/opencms/de/blog/Articles/work-life-balance-praktisch-umgesetzt/index.html